Die Ärztin von Helene Sommerfeld

Rezension

Die Ärztin von Helene Sommerfeld

 

Diese Rezension kennzeiche ich gem. § 2 Nr. 5 TMG als Werbung, da es sich hier um ein Rezensionsexemplar handelt:

 

 

 

 

 

 

 

©Rowohlt Verlag

Zur Rezension:

Bibliografie

  • Verlag:  rororo
  • Erscheinungstermin:  24.04.2018
  • Lieferbar
  • 560 Seiten
  • ISBN:  978-3-499-27399-5
  • Originalausgabe
  • Reihe:  Ricarda Thomasius

Zum Inhalt:
Sternstunden der Medizin im deutschen Kaiserreich – und eine Frau schreibt Geschichte: Teil 1 der packenden zweibändigen Historiensaga um die Ärztin Ricarda Thomasius.

1876 verlässt die 13-jährige Gärtnertochter Ricarda schweren Herzens die ruhige Weite der Mark Brandenburg, um Henriette von Freystetten ins lebendige Berlin zu begleiten. Als Mündel der Komtess lernt das aufgeweckte Mädchen eine faszinierende neue Welt kennen: Die unverheiratete Frau führt in der glanzvollen Kaiserstadt ein emanzipiertes Leben, hält Salons und praktiziert als eine der ersten deutschen Ärztinnen. Tuberkulose, Bleichsucht oder Frauenleiden – Dr. Freystetten hat sich bei ihren gutbetuchten Patientinnen längst einen Namen gemacht.

Kranken Menschen zu helfen, dem Tod die Stirn zu bieten, davon beginnt auch Ricarda heimlich zu träumen. Denn um die siechen Frauen, die jenseits des Boulevards Unter den Linden in Armut leben, kümmert sich niemand. Ein selbstbestimmtes Leben, wie die Komtess es führt, ist für eine junge Frau ihres Standes zwar unvorstellbar. Aber Ricarda ist entschlossen, für ihr Glück zu kämpfen. Sie ahnt nicht, dass die herrische Komtess eigene Pläne für ihren Schützling schmiedet. Und dass Ricardas Begegnung mit einem jungen Medizinstudenten all ihre Vorsätze ins Wanken bringen wird …

Zur Autorin:

Helene Sommerfeld ist das Pseudonym eines in Berlin lebenden Autoren-Ehepaars. Viele ihrer Romane und Sachbücher waren internationale Bestseller. Die einzigartige Lebendigkeit ihrer Bücher entsteht aus der Begeisterung für Medizin und dem Interesse an historischen Persönlichkeiten, verbunden mit der Leidenschaft, fremde Länder zu bereisen.

Meine Meinung:
Ich bin vom Verlag von dieser Neuerscheinung per Mail informiert worden. Da es sich sehr interessant angehört hat, habe ich auch gleich ein Leseexemplar angefragt. Freundlicherweise wurde mir dies dann vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber in keinster Weise meine Meinung.

Das Cover hat mich erst einmal nicht so wirklich angesprochen, aber der Klappentext hörte sich einfach sehr gut an.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Die Autorin konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Es passiert gleich auf den ersten Seiten ein sehr einschneidendes Erlebnis im Leben der jungen Ricarda. was sich auf ihr ganzes späteres Leben auswirkt.

Man bekommt in diesem Buch die Möglichkeit, das Leben von Ricarda mit zu erleben mit allen Höhen und Tiefen, Chancen und Schwierigkeiten. Ich war einfach toll gefangen in Ricardas Geschichte. Es wurde trotz der vielen Seiten zu keiner Zeit langweilig und ich wollte immer nur weiter lesen, wie es mit Ricarda weiter geht. im Leben.

Die Nebencharaktere haben mir auch allesamt sehr gut gefallen. Es kommen und gehen ja immer einige Leute im Leben eines jeden Menschen und bei Ricarda war man einfach von Anfang an dabei.

Dieses Buch ist eines der  Bücher, bei denen ich gar nicht groß nachdenken muss bezüglich der Bewertung. Es war für mich relativ schnell klar, dass es hier wohl ein 5 Sterne Buch werden wird. Das hat sich am Ende dann auf jeden Fall bestätigt.

Was mir an diesem Buch u.a. auch sehr gut gefallen hat, war diese Thematik der Stellung der Frau zur damaligen Zeit, dass es gar nicht möglich war, in Deutschland zu studieren. Auch sehr interessant fand ich den Aspekt, dass Ricarda durch eine Gönnerin halt die Möglichkeit hatte, aus diesem einfachen Arbeiterleben heraus zu kommen und vielleicht die Möglichkeit hat, ihren Lebenstraum zu verwirklichen.

Zum Ende hin gab es eine dramatische Wendung, die mir für Ricarda so  eine Entscheidung von Ricarda, mit der ich wirklich Schwierigkeiten hatte und dann endet dieser 1. Teil auch noch mit einem ganz fiesen Cliffhanger. Leider dauert es noch ein wenig, bis der 2. Teil herauskommt.

Alles in allem kann ich hier nur eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Mir hat es einfach von Anfang bis Ende sehr gut gefallen. Jetzt freue ich mich auf den 2. Teil dieser Reihe, um Ricardas Leben weiter zu verfolgen. Von mir bekommt der Auftakt dieser Reihe daher natürlich die vollen 5 Sterne.

5 von 5 Sternen

Cover, Bibliographie, Klappentext: ©Rowohlt Verlag
Autoreninfos: ©Rowohlt Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt

2 Comments

  1. Dagmar

    25. Juli 2018 at 11:41

    Hallo Sandra,
    das ist wieder mal eine schöne Rezi.
    Für dieses Buch interessiere ich mich sehr.
    Habe gerade bei Katis Gewinnspiel mitgemacht. 🙂
    Vor kurzem habe ich die erste Staffel der Serie „Charité“ gesehen und fand es faszinierend in diese Zeit zurückzureisen.
    Freut mich, dass es dir so gut gefallen hat.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    1. lenisvea

      25. Juli 2018 at 20:53

      Hallo Dagmar, ich kann dir diese Geschichte nur ans Herz legen, ich kann den 2. Teil gar nicht abwarten. Ich habe es zwar gehört, denke aber, dass es beim Lesen ebenso fesselt. Viel Glück beim Gewinnspiel. LG Sandra

Leave a Reply