Rezension Die Beobachterin von Caroline Eriksson

Rezensionsexemplar

©Penguin Verlag
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Schwedischen von Nike Karen Müller
Originaltitel: Hon som vakar
Originalverlag: Bokförlaget Forum, Stockholm 2018
Paperback, Klappenbroschur, 336 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-328-10043-0
Erschienen am  12. November 2018
Klappentext
Elena mietet ein Häuschen in einer schwedischen Kleinstadt, um nach der Trennung von ihrem Mann von vorn anzufangen. Ihre Tage sind leer, die Wohnung verlässt sie kaum. Ablenkung findet sie einzig darin, vom Küchenfenster aus die Menschen im Haus gegenüber zu beobachten: eine ganz normale, glückliche Familie. Doch als im Nachbargebäude plötzlich seltsame Dinge geschehen, ist Elena überzeugt davon, dass hinter den verschlossenen Türen ein Geheimnis lauert. Je besessener sie ihre Nachbarn beobachtet, desto mehr fürchtet sie, dass bald etwas Schreckliches passieren wird – und trifft eine Entscheidung, die sie selbst in tödliche Gefahr bringt …

Zur Autorin

Caroline Eriksson, 1976 geboren, hat Sozialpsychologie studiert und als Personalberaterin gearbeitet. Der Thriller „Die Vermissten“ hat ihr den internationalen Durchbruch eingebracht. Er erscheint weltweit in über 25 Ländern und wurde in Schweden zum Überraschungsbestseller des Jahres. Caroline Eriksson lebt mit ihrer Familie in Stockholm.

Erster Satz

So soll es also enden?

Meine Meinung
Ich habe vor einiger Zeit schon ein anderes Buch der Autorin gelesen, welches mir während des Lesens recht gut gefallen hatte, das Ende mich aber völligst verwirrt zurückgelassen hat und somit meine Begeisterung insgesamt in Grenzen gehalten hatte. 
Jetzt gab es ein neues Buch der Autorin und ich wollte nochmal einen Versuch starten.

Man lernt hier Elena kennen, die Schriftstellerin ist und gerade eine Trennung auf Zeit von ihrem Ehemann durchlebt. Da sie momentan beruflich auch nicht ausgelastet ist, beginnt sie, ihre Nachbarn zu beobachten. Deren Familienleben kommt ihr ein wenig komisch vor. Als die den Sohn der Familie kennen lernt, freundet sie sich ein wenig mit ihm an. Sie möchte dem Geheimnis der Familie auf die Spur kommen. 

Das Buch ist wieder sehr mysteriös und spannend geschrieben. Ich bin sehr schnell durch das Buch durchgekommen, der Schreibstil war sehr flüssig und die Geschichte halt sehr mysteriös. Schon das erste Kapitel war sehr spannend. 
Alles in allem hat mir der Thriller recht gut gefallen, aber auch hier hat mich das Ende leider etwas unschlüssig und verwirrt zurückgelassen. Dennoch kann ich hier eine Leseempfehlung aussprechen, da es mir ein paar schöne Lesestunden beschert hat. 
Von mir bekommt dieser Thriller 4 Sterne.
4 von 5 Sterne

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Penguin Verlag
Infos zum Autoren: ©Penguin Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply