Rezension Doch Liebe findet ihre Zeit von Monika Maifeld

Rezensionsexemplar

 

©Knaur Verlag
Klappenbroschur, Knaur HC
03.09.2018, 512 S.

ISBN: 978-3-426-22674-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
 14,99

 

 

Klappentext

Ein dramatischer Liebesroman über zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten, von der Autorin des Publikumslieblings „Morgen ist es Liebe“.

Als Antonia und Julian sich mit Mitte Dreißig kennenlernen, tragen beide noch schwer an der Last einer traurigen, ja tragischen Kindheit: Antonia verlor im Alter von sechs 
Jahren bei einem Autounfall ihre Eltern und wuchs eine Zeitlang im Kinderheim auf, und Julian musste unter seinem despotischen Vater entsetzlich leiden. 
Kein Wunder, dass sie zunächst mit Abwehr aufeinander reagieren, denn Julian, der erfolgsverwöhnte Künstler, wirkt arrogant und überheblich, und Antonia, die Jungunternehmerin, hat sich im Laufe der Jahre immer mehr eingeigelt und lässt niemanden an sich heran. Von Liebe also zunächst keine Spur!
Was muss passieren, damit diese beiden erkennen, dass sie füreinander die Rettung sein können?
Eine Liebesgeschichte über ein Paar, das zunächst wie Salz und Pfeffer ist!

Zur Autorin

Monika Maifeld ist in der Pfalz geboren, hat im Rheinland gelebt und in Bonn und Mainz studiert. Später hat die promovierte Naturwissenschaftlerin viele Jahre mit ihrem Mann in München gewohnt. Nach einem fast zehnjährigen Aufenthalt in Luxemburg ist die Mutter einer erwachsenen Tochter vor kurzem mit ihrem Mann wieder nach München zurückgekehrt, in die Stadt, die sie als ihre eigentliche Heimat ansieht. Sie verbringt ihre Ferien gern sowohl im Norden (Sylt) als auch im Süden (Provence).

Erster Satz

Im Zimmer war es dunkel.

Meine Meinung

Ich habe im vorletzten Jahr mit Begeisterung den Debütroman der Autorin gelesen und war fasziniert von dem tiefgründigen Liebesroman, der einfach ans Herz ging. 

Daher habe ich mich sehr gefreut, dass die Autorin vor einiger Zeit ein neues Buch herausgebracht hat. Zum Cover muss ich aber sagen, dass ich diese nicht ansprechend finde. 

Der Einstieg in die Geschichte ist mir auch wieder direkt gut gelungen, der Schreibstil der Autorin ist einfach toll und die Charaktere sehr liebevoll gestaltet, vor allem mochte ich die beiden Onkel von Antonia und Susanne. Auch die Art und Weise, wie sie die liebevolle homosexuelle Beziehung der beiden beschrieben hat, fand ich toll. 

Die Weiterentwicklung von Antonia während der Geschichte fand ich auch einfach super, es fehlte ihr einfach nur der passende Anstoß dazu. 

Julian und Antonia haben beide in ihrem Leben schon einige Schwierigkeiten meistern müssen und passen auf den ersten Blick aber gar nicht zusammen, aber mit der Zeit lernen die beiden sich notgedrungen näher kennen und entwickeln Gefühle füreinander. 

Alles in allem kann ich diesen Roman allen empfehlen, die auf der Suche nach einem warmherzigen Liebesroman mit Tiefgang, tollen Charakteren und Hauptprotagonisten, die „schon“ Mitte Dreißig sind. 

Mir hat auch dieser Roman der Autorin einfach wieder sehr gut gefallen, ich habe ihn auch schnell durchgelesen trotz der über 500 Seiten. Von mir gibt es auch hier wieder 5 von 5 Sternen.

5 von 5 Sternen

 

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Knaur Verlag
Infos zur Autorin: ©Knaur Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply