Rezension Die Schwestern aus der Steeple Street Ein neuer Anfang von Donna Douglas

Rezension

©Bastei Lübbe

10,00 €

BASTEI LÜBBE

TASCHENBUCH
SAGA
495 SEITEN
ALTERSEMPFEHLUNG: AB 16 JAHREN
ISBN: 978-3-404-17817-9
ERSTERSCHEINUNG: 29.04.2019
Klappentext
Yorkshire, 1925. Als ein folgenschwerer Fehler ihre Träume jäh platzen lässt, verschlägt es die ehrgeizige junge Krankenschwester Agnes Sheridan von London nach Leeds. Sie soll sich fortan um die Patienten in Quarry Hill kümmern, einem Ort, wo die Menschen in bitterster Armut leben.  Doch es erweist sich als schwierig, ihr Vertrauen zu gewinnen, denn die Einwohner von Quarry Hill begegnen der hübschen jungen Frau mit Argwohn. Sie scheinen zu ahnen, dass Agnes etwas zu verbergen hat …
Zur Autorin
Donna Douglas wuchs in London auf, lebt jedoch inzwischen mit ihrem Ehemann in New York. Ihre Serie um die Schwesternschülerinnen des berühmten Londoner Nightingale Hospitals wurde in England zu einem Überraschungserfolg.
Erster Satz
Die Leiterin der Gemeindepflege kam zu spät zu ihrer Besprechung.
Meine Videorezension
Nachdem ich schon so viel Gutes über die Reihe Die Nightingale Schwestern gehört habe, diese aber noch nicht gelesen habe, kam mir der Auftakt dieser neuen Reihe sehr gelegen. 
Schwierigkeiten hatte ich mit der etwas „steifen“ Erzählweise, die ich von anderen historischen Romanen so nicht kenne. Nach einiger Zeit habe ich aber dran gewöhnt. Gut gefallen haben mir die Hausbesuche, die die Gemeindeschwester gemacht haben. 
Mit einer der Hauptcharaktere hatte ich so meine Schwierigkeiten, aber das ist wohl so gewollt. Es geht um die Ausbilderin Beth, die aber im Verlauf der Geschichte auch noch eine positive Entwicklung durch macht. 
Alles in allem hat mir der Auftakt nach den Anfangsschwierigkeiten doch recht gut gefallen, von mir gibt es hier 4 Sterne. 
4 von 5 Sternen

 

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Bastei Lübbe
Infos zur Autorin: ©Bastei Lübbe Verlag
Rezension/Videorezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply