Rezension Blind von Christine Brand Blanvalet Verlag

Rezension

©Blanvalet Verlag

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-7645-0645-2
Erschienen am  04. März 2019
 
Klappentext
 
Nathaniel hört einen Schrei, dann bricht die Verbindung ab. Gerade noch telefonierte er mit einer Frau. Eine anonyme App verband die beiden, die Frau half Nathaniel dabei, das richtige Hemd zu wählen. Denn Nathaniel ist blind, doch der Schrei klang eindeutig. Was, wenn der Frau etwas angetan wurde? Er ist sich sicher: Es muss ein Verbrechen sein. Doch keiner glaubt ihm, es gibt keine Beweise, keine Spur. Gemeinsam mit einer Freundin, der Journalistin Milla, macht sich Nathaniel selbst auf die Suche nach der Wahrheit. Er ahnt nicht, dass er für die fremde Frau die einzige Chance sein könnte – oder ihr Untergang …
 
Zur Autorin
 
Christine Brand, geboren und aufgewachsen im Schweizer Emmental, arbeitete als Redakteurin bei der »Neuen Zürcher Zeitung«, als Reporterin beim Schweizer Fernsehen und als Gerichtsreporterin. Im Gerichtssaal und durch Recherchen und Reportagen über die Polizeiarbeit erhielt sie Einblick in die Welt der Justiz und der Kriminologie. Sie hat bereits Romane und Kurzgeschichten bei Schweizer Verlagen veröffentlicht. »Blind« ist ihr erster Roman bei Blanvalet. Christine Brand lebt in Zürich, reist aber die meiste Zeit des Jahres um die Welt.
 
Meine Meinung
 
Ich bin durch die vielen positiven Rezensionen auf dieses Buch aufmerksam geworden. 
 
Eigentlich lese ich mehr Thriller als Kriminalromane, wollte der interessanten Geschichte aber eine Chance geben. 
 
Mir ist der Einstieg total leicht gefallen und ich war von der ersten bis zur letzten Seite von dieser Geschichte gefesselt. Ich habe das Buch innerhalb von 24 Stunden durchgesuchtet. 
 
Mir hat der Charakter von Nathaniel, dem blinden „Zeugen“, sehr gut gefallen. Die Autorin hat es aber dennoch geschafft, dass man ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr sicher war, welche Rolle er in diesem Kriminalfall spielt. 
 
Auch wurde für mich sehr deutlich, wie verzweifelt die schwangere Carole in ihrem Gefängnis ist. Sie hat wahnsinnige Angst um ihren ungeborenen Sohn und hofft auf Hilfe. 
 
Die Auflösung fand ich auch sehr gelungen, zum Ende hin wurde es noch spannender und ich konnte es einfach nicht mehr zur Seite legen. 
 
Alles in allem kann ich hier nur eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Ich hatte hier nach einigen Flops in der letzten Zeit mal wieder einen sehr fesselnden und spannenden Kriminalroman/Thriller, der mich absolut begeistern konnte. 
 
Natürlich werde ich die Autorin jetzt im Auge behalten und hoffe auf baldige weitere Neuerscheinungen. 
 
Da ich hier absolut nichts zu bemängeln habe, bekommt das Buch natürlich die vollen 5 Sterne. 
 
5 von 5 Sternen 
 
 
Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Blanvalet Verlag
Infos zur Autorin: ©Blanvalet Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de
 

Leave a Reply