Rezension Schwestern fürs Leben von Sybille Schrödter

©Knaur Verlag
  • Verlag: Droemer TB
  • Erscheinungstermin: 01.10.2020
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 496 Seiten
  • ISBN: 978-3-426-30816-5
  • Autorin: Sybille Schrödter
  • 14,99 €

In einer Zeit, die Gehorsam verlangt, beginnen sie zu kämpfen:
vier Schwestern zwischen Frieden und dem nächsten Krieg. Die große Familiensaga aus dem hohen Norden.

Weihnachten 1919 ist ein trauriger Anlass für die Familie Danneberg, denn ein Platz an der festlich gedeckten Tafel bleibt leer: Der einzige Sohn ist im 1. Weltkrieg gefallen. Wie soll es nun weitergehen mit dem alterwürdigen und mächtigen Flensburger Rumhaus Danneberg?
Für den alten Danneberg kommt es nicht infrage, die Geschäfte einer seiner vier Töchter zu übertragen – doch die Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, wollen sich nicht länger in ein Weltbild fügen, das längst in Trümmern liegt. Jede auf ihre Weise, beginnen die Schwestern zu kämpfen: für das Recht, das Rumhaus zu führen, das Recht, den Ehemann selbst zu wählen – oder das Recht, überhaupt nicht zu heiraten.

»Schwestern fürs Leben« von Sybille Schrödter ist historischer Roman, Familien-Geschichte und ein authentisch und kenntnisreich erzähltes Stück Zeitgeschichte in einem. Mitreißend und emotional folgt der Roman dem Schicksal der vier Danneberg-Schwestern und des Flensburger Rumhauses zwischen den beiden Weltkriegen.

Zur Autorin

Sybille Schrödter verbrachte Kindheit und Jugend in Flensburg, verteidigte nach dem Studium in Hamburg schwere Jungs und Atomkraftgegner und tingelte als Kabarettistin und Sängerin mit ihren Soloprogrammen wie „ Beim dritten Mann wird alles anders“ über deutsche Kleinkunstbühnen, bevor sie Autorin wurde. Nach einer ganzen Reihe von neuseeländischen und australischen Sagas (unter Pseudonym), historischen Romanen wie „Die Lebküchnerin“ und Krimis, verwirklichte sie nun ihr persönliches Herzensprojekt mit der norddeutschen Familiengeschichte „Schwestern fürs Leben“. Sie lebt abwechselnd in ihrer Wahlheimat Hamburg und auf dem Land.

Meine Meinung

Ich bin aufgrund des Titels und des Klappentextes auf das Buch aufmerksam geworden.

Von dieser Autorin ist es mein erstes Buch gewesen. Es hatte leider sehr lange gedauert, bis ich in der Geschichte drin war und mich fesseln konnte.

Man lernt hier die Familie Dannemann kennen und ihre 4 Töchter. Der Sohn ist leider im Krieg gefallen. Für den Betreiber des Rumhauses kommt es aber trotzdem nicht in Frage, die Führung eines seiner Töchter zu überlassen. Lediglich wenn sie jemand Geeignetes heiratet, darf sie die Führung übernehmen.

Wie es mit der Familie weiter geht, sollt ihr natürlich selbst lesen.

Ab der Hälfte des Buches war ich dann aber sehr gefesselt von der Geschichte der Familie Dannemann und dem Lebensverlauf der unterschiedlichen Schwestern.

Es gab natürlich auch in dieser Familie Charaktere, die man sehr gemocht hat und welche, die nicht so gute Absichten hatten.

Alles in allem kann ich hier eine Leseempfehlung aussprechen, da mich die Familiengeschichte nach den anfänglichen Schwierigkeiten doch sehr berühren konnte und mir die damalige Zeit näher gebracht hat.

Von mir gibt es für Schwestern für immer 4 Sterne.

4 von 5 Sternen 

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Knaur Verlag
Infos zur Autorin: ©Knaur Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply