Rezension Ankerschmerz von Stefan Wollschläger

©Edition M/Amazon

Produktinformation

  • Taschenbuch : 251 Seiten
  • ISBN-10 : 2496703732
  • ISBN-13 : 978-2496703733
  • Abmessungen : 12.6 x 2.54 x 18.59 cm
  • Herausgeber : Edition M (13. Oktober 2020)
  • 9,81 €

Kira Jensen ermittelt in Ostfriesland. Der erste Fall der neuen Krimiserie von Bestsellerautor Stefan Wollschläger.

Im Hafenbecken von Dornumersiel wird die Leiche einer jungen Komponistin entdeckt, deren Schlagerhit »Ankerschmerz« gerade die Charts stürmt.

Für Kira Jensen ist es kein ruhiger Start in ihrer alten Heimat. Ihr erster Arbeitstag als Kommissarin wird von einer persönlichen Katastrophe überschattet. Zudem entpuppt sich ihr neuer Vorgesetzter Tilmann Baer als Eigenbrötler, der ihr gleich deutlich macht, dass er seine Ermittlungen lieber alleine führt.

Wenn Kira sich in ihrem Job durchsetzen will, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihrem eigenen Instinkt zu folgen. Sind die Songtexte der jungen Frau der Schlüssel zu diesem Fall?

Zum Autor

Stefan Wollschläger ist in Berlin geboren und hat evangelische Theologie studiert, was ihn auch nach Freiburg und Münster führte. Zur Zeit lebt er in Osnabrück, von wo er immer wieder zur Nordsee fährt, um die Küste und die ostfriesischen Inseln zu erkunden. Schon als Jugendlicher hat er mit Leidenschaft geschrieben und gezeichnet. Die Ergebnisse hat er stets am Ende eines Jahres kopiert, gebunden und als Weihnachtsgeschenke unter die Verwandten gebracht. Er hat schon für den BLITZ-Verlag geschrieben und veröffentlicht aktuell Krimis in seinem eigenen Namen.

Sein Krimi „Friesenkunst“ war einer der beiden Gewinner beim e-ditio Independent Publishing Award 2016 und wurde zu einem Kindle Jahresbestseller 2016 in der Kategorie Krimi/Thriller.

Meine Meinung

Mich hatte vom Verlag ein tolles Bloggerpaket erreicht, über das ich mich sehr gefreut habe. Nun habe ich mir das Buch vorgenommen und nun beendet.

Ich bin direkt gut in die Geschichte reingekommen, der Schreibstil des Autoren ist sehr flüssig und konnte mich anfangs auch fesseln.

Man lernt hier die junge Kira Jensen kennen, die eine Stelle als Kommissarin in ihrer alten Heimat antreten will. Abends zuvor kommt es zu einer Begegnung, die ihren 1. Arbeitstag unschön beginnen lässt. Hier konnte ich ihre darauffolgende Reaktion schon nicht nachvollziehen.

Bei Antritt der neuen Stelle wird sie auch noch mit einem Kollegen konfrontiert, der sie gar nicht da haben möchte.

Es beginnt auch direkt mit einem Mordfall, an dem sie mit arbeiten soll. Ausgerechnet die Komponistin, deren Musik sie liebt, wird tot aufgefunden.

Anfangs konnte mich die Geschichte ja schon fesseln, allerdings ist meine Begeisterung durch das unglaubwürdige amateurhafte Verhalten der Hauptprotagonistin Kira sehr geschmälert worden. Auch die Auflösung des Mordfalls konnte mich nicht so wirklich begeistern.

Alles in allem muss ich leider sagen, dass mich der Auftakt dieser Reihe nicht so begeistern und überzeugen konnte aufgrund der aufgeführten Kritik. Von mir bekommt Ankerschmerz 3,5 Sterne.

3,5 von 5 Sternen

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Edition M/Amazon
Infos zum Autor: ©Edition M/Amazon
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply