Rezension Lebenssekunden von Katharina Fuchs

©Knaur Verlag
  • Verlag: Droemer HC
  • Erscheinungstermin: 01.03.2021
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 416 Seiten
  • ISBN: 978-3-426-28264-9
  • Autorin: Katharina Fuchs

Zwei Frauen, zwei Leben, eine Fotografie
Die Geschichte der ersten deutschen Foto-Journalistin und einer Leistungsturnerin aus der DDR – ein bewegendes Stück Zeitgeschichte

Der große Traum von Angelika Stein scheint geplatzt, als sie mit 15 von der Schule fliegt: Kein Fotograf in Kassel will einem Mädchen, noch dazu ohne Schulabschluss, eine Lehrstelle geben. Doch Angelika gibt nicht auf – und bekommt schließlich eine Chance von einem Fotografen, der vor Kurzem aus der DDR gekommen ist. Zur selben Zeit wird in Ostberlin die junge Leistungsturnerin Christine Magold darauf gedrillt, die DDR bei den Olympischen Spielen zu vertreten. Doch ist das wirklich ihr Traum? Beim Bau der Berliner Mauer 1961 treffen die beiden jungen Frauen unter dramatischen Umständen aufeinander.

Mit viel Liebe zum Detail und großem Einfühlungsvermögen erzählt Katharina Fuchs die Geschichte zweier ebenso eigensinniger wie mutiger junger Frauen in Westdeutschland und der DDR. Zeitgeschichte wird dabei ebenso lebendig wie zwei bewegende Frauen-Schicksale.

Zur Autorin

Katharina Fuchs, geboren 1963 in Wiesbaden, verbrachte ihre Kindheit am Genfer See. Nach ihrem Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main und in Paris wurde sie Rechtsanwältin und Justiziarin eines Daxnotierten Unternehmens. Katharina Fuchs lebt mit ihrer Familie im Taunus. „Zwei Handvoll Leben“ und „Neuleben“ basieren auf ihrer eigenen Familiengeschichte. „Lebenssekunden“ ist ihr jüngster Roman.

Meine Meinung

Ich bin ja durch ihren letzten Roman Neuleben auf die Autorin aufmerksam geworden. Neuleben war für mich ein absolutes Jahreshighlight 2020 und daher war ich sehr gespannt auf diese Neuerscheinung.

Man lernt hier zum einen die junge Angelika kennen, die im Westen Deutschlands aufwächst und mit 15 von der Schule verwiesen wird. Damit scheint ihr Traumberuf der Fotografin in weite Ferne gerückt zu sein. Dann kommt es auch noch zu einem schlimmen Unglück in ihrer alten Schule, der ihre Welt auf den Kopf stellt.

Weiterhin lernt man die junge Christine im Osten Deutschlands kennen, die im Leistungssport erfolgreich ist und so gedrillt wird, dass sie einen Platz bei der Olympiade erhält.

Die Fäden zu den beiden jungen Mädchen laufen erst später zusammen und sie werden sich kennen lernen.

Da ich persönlich gar keinen Bezug zu Ostdeutschland habe und hatte, war ich schon etwas schockiert, wie die jungen Mädchen dort gedrillt wurden. Es wurde für mich von der Autorin aber trotzdem absolut realistisch und autentisch herüber gebracht.

Dieser Roman handelt über die Träume und Wünsche von zwei Jugendlichen, die sehr unterschiedlich aufgewachsen sind, dennoch aber jede auf ihre Art Probleme zu bewältigen haben.

Ich muss aber sagen, dass mich das Buch nicht ganz so packen und begeistern konnte wie Neuleben.

Nichts desto trotz hat mir der Roman aber sehr gut gefallen. Ich kann hier auf jeden Fall eine Leseempfehlung aussprechen. Von mir bekommt Lebenssekunden 4 Sterne.

4 von 5 Sternen 

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Knaur Verlag
Infos zur Autorin: @Knaur Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt

Leave a Reply