Rezension Kastanienjahre von Anja Baumheier

Rezension

©Rowohlt Verlag
  • Verlag:  Wunderlich
  • Erscheinungstermin:  20.08.2019
  • 416 Seiten
  • ISBN:  978-3-8052-0756-0
  • 20,00 € Hardcover

Zum Buch

Ein anderes Land. Ein anderes Leben.
Zwei Orte gibt es, die für Elise Heimat bedeuten: Paris, wo sie seit über 20 Jahren eine kleine Boutique im Montmartre führt; und Peleroich, das verschlafene Dorf an der mecklenburgischen Ostseeküste. Hier wächst sie in den 60er Jahren auf, hier lernt sie Henning und Jakob kennen, die beiden Lieben ihres Lebens. Henning, der Fels in der Brandung, den sie seit Kindertagen kennt, Jakob, der Frauenschwarm, der Künstler werden will und wie sie davon träumt, einmal den Eiffelturm zu sehen. Eine fatale Dreiecksbeziehung voller Geheimnisse – bis Jakob eines Tages spurlos aus Elises Leben verschwindet.
Als Elise nach vielen Jahren in ihr Heimatdorf zurückkehrt, taucht sie tief ein in ihre eigene Vergangenheit und in die Geschichte von Peleroich, wo ihre Eltern sich kurz nach Gründung der DDR kennenlernen…
Anja Baumheier erzählt von einem malerischen Dorf und dem Schicksal seiner Bewohner zwischen Gründung der DDR, Mauerbau und Nach-Wendezeit.

Zur Autorin

Anja Baumheier wurde 1979 in Dresden geboren und hat ihre Kindheit in der DDR verbracht. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Berlin und arbeitet als Lehrerin für Französisch und Spanisch an einer Berliner Schule. 2018 erschien mit „Kranichland“ ihr erster Roman.

Meine Meinung

Kranichland war 2018 eines meiner absoluten Highlights, weshalb ich mich natürlich sehr gefreut habe, dass die Autorin jetzt ein neues Buch herausgebracht hat.

Die Aufmachung des Buches ist wahnsinnig schön. Im Innenteil ist ein Lageplan der Umgebung abgedruckt und auch eine Personenliste ist dabei. Diese Liste ist aber auch wirklich notwendig, da man mit vielen Charakteren klar kommen muss.

Der Schreibstil der Autorin war wieder toll, der Einstieg ist mir gut gelungen. Man lernt hier in 2018 Elise kennen, die seit Jahren in Paris lebt. Dann erfährt sie, dass ihr Heimatort Peleroich dem Erdboden gleichgemacht werden soll. Ausserdem erhält sie Post von dort, so dass sie sich entschließt, Peleroich nach den Jahren mal wieder einen Besuch abzustatten.

Ich muss leider sagen, dass mich diese Geschichte nicht so fesseln und begeistern konnte wie Kranichland. Es war teilweise etwas sprunghaft erzählt und ich hatte auch mit den vielen Charakteren so meine Schwierigkeiten.

Zwischendurch hatte die Geschichte für mich auch richtige Längen, die es mir schwer gemacht habe, dran zu bleiben. Selbst das Ende konnte mich nicht so begeistern.

Alles in allem kam Kastanienjahre für mich bei weitem nicht an Kranichland heran, was ich sehr schade finde. Ich freue mich aber schon jetzt auf die hoffentlich noch erscheinenden Bücher der Autorin.

Von mir bekommt Kastanienjahre 3,5 Sterne.

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Rowohlt Verlag
Infos zur Autorin: ©Rowohlt Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply