Rezension Ada, das Mädchen aus Berlin von Ronald M. Balson

©Aufbau Taschenbuch Verlag

 

 

 

 

Ada, das Mädchen aus Berlin

Roman
Übersetzer/in Gabriele Weber-Jarić
Broschur, 480 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3627-6
12,99 € *) / 13,40 € (A)
Inkl. 7% MwSt.
 
Der Musik verdanken sie Ihre Liebe – bis sie grausam getrennt werden.

Die Anwältin Catherine Lockhart und ihr Ehemann Liam Taggart sollen in der Toskana der betagten Gabriella Vincenzo helfen, die von ihrem Weingut vertrieben werden soll. Allein ein Manuskript aus den dreißiger Jahren könnte Gründe liefern, das zu verhindern. Ada, eine begnadete Geigerin, erzählt darin, wie sie als Jüdin trotz der Fürsprache des berühmten Konzertmeisters Furtwängler und ihrer Jugendliebe Kurt in immer größere Gefahr gerät und schließlich in Italien Zuflucht sucht. Doch wie hängt Adas Schicksal mit Gabriellas zusammen?

Die tragische Liebesgeschichte einer brillanten Geigerin – und ihre Auswirkungen bis in unsere Zeit.

Ein neuer Teil der Erfolgsserie mit Catherine Lockhart und Liam Taggart
 
Zum Autoren
 
Ronald H. Balson ist Rechtsanwalt, und seine Fälle führten ihn um die ganze Welt, unter anderem nach Polen. Die Geschichte des Landes im Zweiten Weltkrieg inspirierte ihn zu diesem Roman, der ein internationaler Bestseller war. Heute lebt und schreibt Ronald H. Balson in Chicago. Im Aufbau Taschenbuch liegen seine Romane „Karolinas Töchter“ und „Hannah und ihre Brüder“ vor.
 
Meine Meinung
 
Ich habe im letzten Jahr mit Begeisterung Hannahs Brüder gelesen und gehört, Karolinas Töchter liegt nun noch auf meinem SuB. Nun ist der 3. Teil Ada, das Mädchen aus Berlin, erschienen und ich war einfach total gespannt auf die Geschichte. 
 
Man kehrt zurück zu Caroline und Liam, die mittlerweile verheiratet sind und einen kleinen Sohn haben. Nun bittet ein Freund der Familie sie darum, seiner Tante in der Toskana zu helfen, die dabei ist, von ihrem Weingut vertrieben zu werden. 
 
Sie begeben sich nun in die Toskana und bekommen zeitgleich schon ein Manuskript einer jungen Geigerin namens Ada, welches sie lesen sollen, da es mit der Geschichte der Tante zu tun hat. 
 
Es spielt daher in der Gegenwart in der Toskana und außerdem in der Vergangenheit, in der es um das Leben der jungen Ada aus Berlin geht, genauso wie um ihre jüdische Familie ab 1936.
 
Mehr möchte ich hier nicht verraten. Mich konnte die Geschichte von Ada schon sehr berühren, vor allem auch der Fortgang ihrer Lebensgeschichte und der ihrer Familie. Der Autor hat es wieder geschafft, mir die schwierige Zeit für Juden näher zu bringen. 
 
Alles in allem kann ich hier wieder eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Mich hat Hannahs Brüder noch ein wenig mehr begeistern können, aber auch Ada, das Mädchen aus Berlin ist ein sehr lesenswertes Buch. Von mir bekommt der Roman sehr gute 4,5 Sterne. 
 
4,5 von 5 Sternen 
 
 
 
 
Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Aufbau Taschenbuch Verlag
Infos zum Autoren: ©Aufbau Taschenbuch Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply