Rezension Bluthölle von Chris Carter

©Ullstein Verlag
  • Thriller
  • Ullstein Taschenbuch
  • Broschur
  • 416 Seiten
  • Written in Blood
  • Aus dem Englischen übersetzt von Sybille Uplegger.
  • ISBN: 9783548291925
  • Erschienen: 03.08.2020
  • Aus der Reihe „Ein Hunter-und-Garcia-Thriller“
  • Band 11

Der neue Thriller von Nr.-1-Bestsellerautor Chris Carter

Taschendiebin Angela Wood hatte einen guten Tag. Sie gönnt sich einen Cocktail, als ihr in der Bar ein Gast auffällt, der sich rüpelhaft benimmt. Um ihm eine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler, die Tasche enthält nichts Wertvolles, nur ein kleines Notizbuch. Ein Albtraum beginnt. Das Buch enthält Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden. 16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen. In Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss. Das ist ihr einziger Hinweis. Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.

Der 11. Fall Robert Hunter und seinem Partner Garcia.

Zum Autor

Chris Carter wurde 1965 in Brasilien als Sohn italienischer Einwanderer geboren. Er studierte in Michigan forensische Psychologie und arbeitete sechs Jahre lang als Kriminalpsychologe für die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, wo er als Musiker Karriere machte. Mittlerweile lebt Chris Carter als Vollzeit-Autor in London. Seine Thriller um Profiler Robert Hunter sind allesamt Bestseller.

Meine Meinung

Hier handelt es sich ja bereits um den 11. Teil der Robert Hunter Reihe. Ich habe alle Teile der Reihe bisher gelesen oder gehört und war nun gespannt auf den nächsten Fall von Robert Hunter.

Der Einstieg ist schon direkt sehr interessant gewesen. Man lernt hier die Taschendiebin Angela kennen, die sich gerade auf Beutezug befindet. Sie bekommt in einer Kneipe mit, wie ein Mann einen anderen Mann sehr unhöflich behandelt und raubt ihm, um ihm eins auszuwischen, seine Tasche.

Als sie zuhause entdeckt, was für Brisantes er seiner Tasche herumschleppt, wird ihr ganz anders und sie hinterlegt es bei einer Mitarbeiterin der Polizei.

Daraufhin ermitteln dann Robert Hunter und sein Kollege Garcia in dem Fall.

Ich fand hier gerade diesen Fund sehr interessant und aufgrund dessen können die beiden nun mehrere Vermisstenfälle aufklären. Nun gilt es den Serienmörder zu finden und gleichzeitig die Taschendiebin Angela zu beschützen.

Alles in allem hat mir auch dieser Teil der Reihe sehr gut gefallen, obwohl er vielerseits schlechte Kritiken bekommen hat. Mich konnte dieser Fall fesseln und begeistern. Lediglich das Ende fand ich etwas zu weit hergeholt und übertrieben. Insgesamt gebe ich dem Buch aber sehr gute 4,5 Sterne.

4,5 von 5 Sterne

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Ullstein Verlag
Infos zum Autor: ©Ullstein Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply