Rezension Der Junge aus dem Wald von Harlan Coben

©Goldmann Verlag
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Gunnar Kwisinski
Originaltitel: The boy from the woods
Originalverlag: Grand Central
Paperback , Klappenbroschur, 464 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-20615-5
Erschienen am  24. August 2020
Als kleiner Junge wurde er im Wald gefunden, allein und ohne Erinnerungen. Niemand weiß, wer er ist oder wie er dort hinkam. Dreißig Jahre später ist Wilde immer noch ein Außenseiter, lebt zurückgezogen als brillanter Privatdetektiv mit außergewöhnlichen Methoden und Erfolgen. Bis die junge Naomi Pine verschwindet und Staranwältin Hester Crimstein ihn um Hilfe bittet. Was zunächst wie ein Highschooldrama aussieht, zieht bald immer weitere Kreise – in eine Welt, die Wilde meidet. Die Welt der Mächtigen und Unantastbaren, die nicht nur Naomis Schicksal in den Händen zu halten scheinen …
Zum Autor

Harlan Coben wurde 1962 in New Jersey geboren. Nachdem er zunächst Politikwissenschaft studiert hatte, arbeitete er später in der Tourismusbranche, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Seine Thriller wurden bisher in über 40 Sprachen übersetzt und erobern regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten. Harlan Coben, der als erster Autor mit den drei bedeutendsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet wurde – dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award –, gilt als einer der wichtigsten und erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Familie in New Jersey.

Meine Meinung

Ich habe ja schon einige Bücher von Harlan Coben gehört und gelesen und habe mich daher auch auf diese Neuerscheinung von ihm gefreut.

Der Klappentext hörte sich schon sehr interessant an.

Es geht hier um Wilde, der als kleiner Junge im Wald aufgefunden wurde, ohne Erinnerungen und ohne Hinweise auf seine Familie. Dies konnte auch nie aufgeklärt werden. Dreißig Jahre später ist er als erfolgreicher Privatermittler tätig.

Er wird dann durch die Staranwältin Hester auf einen Vermisstenfall aufmerksam, dem er sich annimmt. Die junge Naomi Pine ist verschwunden.

Der Vermisstenfall gestaltet sich als sehr interessant, denn es gibt einige Wendungen, die alles in einem anderen Licht erscheinen lassen.

Mir war dieser Fall aber vom Autoren zu ausschweifend erzählt, es hat sich dadurch alles künstlich in die Länge gezogen, wie ich finde. Die Spannung konnte einfach nicht gehalten werden.

Zum Ende hin wurde es dann natürlich wieder etwas spannender und auf den letzten Seiten ging es dann noch ein wenig um das Privatleben von Wilde, wie es weiter verlaufen könnte.

Alles in allem konnte mich dieser Thriller aber wieder nur teilweise fesseln und begeistern, so dass ich Der Junge aus dem Wald mit 3,5 Stenen bewerte.

3,5 von 5 Sterne

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Goldmann Verlag
Infos zum Autor: ©Goldmann Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

1 Comment

  1. Rezension zu Der Junge aus dem Wald von Harlan Coben - angeltearz liest

    26. September 2020 at 02:51

    […] Blogger-Meinungen zu dem Buch Linda liest | lenisveas bücherwelt | […]

Leave a Reply