Rezension Bad Friends von Gilly Macmillan

Rezension

Unbezahlte Werbung – Rezensionsexemplar –

 

 

©Knaur Verlag

 

Klappenbroschur, Knaur TB 

02.07.2018, 416 S.
ISBN: 978-3-426-52258-5
Diese Ausgabe ist lieferbar

 14,99

 

 

 

Zur Rezension:

Zum Buch:
Heimlich haben sie sich nachts davongeschlichen, wie Jungen das eben manchmal tun: Abdi Mahal und Noah Sadler, die beste Freunde sind, seit Abdi, der Flüchtling, Noahs Schule in Bristol besucht. Doch in dieser Nacht wird Noah bewusstlos aus dem Feeder Canal gezogen, und aus dem traumatisierten Abdi ist kein Wort herauszubekommen. Während Noah im Koma liegt und um sein Leben kämpft, soll Detective Inspector Jim Clemo möglichst taktvoll ermitteln – denn Fremdenfeindlichkeit brodelt unter der glänzenden Oberfläche der Stadt Bristol.

Wie konnte es zu dieser Katastrophe kommen, die das Leben beider Freunde und ihrer Familien zu zerstören droht?

Alles scheint davon abzuhängen, dass einer der beiden Jungen endlich spricht. Doch der eine kann es nicht. Und der andere wird es nicht tun.

Zur Autorin:
Gilly Macmillan studierte Kunst und Kunstgeschichte in Bristol und London, arbeitete für The Burlington Magazine und verschiedene Kunstgalerien sowie als Dozentin für Fotografie. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Bristol. „Toter Himmel“, ihr Debüt, hat in nicht weniger als 16 Ländern die Leser begeistert, „Perfect Girl“ landete in Großbritannien, USA und Deutschland auf den Bestsellerlisten.

Meine Meinung:
Ich habe bisher alle Thriller der Autorin mit Begeisterung gelesen und habe mich daher sehr auf das neue Buch gefreut.

Der Einstieg ist mir auch direkt gelungen, ich war sofort in der Geschichte drin.

Man lernt hier zwei sehr unterschiedliche Freunde kennen. Noah ist ein gut behüteter Teenager und Abdi ist sozusagen ein Flüchtling. Seine Eltern sind direkt nach seiner Geburt geflüchtet aus Somalia, seine Mutter spricht aber immer noch nicht gut Deutsch, was die Verständigung mit den Mitbürgern sehr schwierig macht. Abdis große Schwester Sophia muss eigentlich immer dolmetschen.

Die beiden Freunde sind unzertrennlich, bis zu der Nacht, als dieser mysteriöse Unfall geschieht, bei dem Noah verletzt und bewusstlos aus dem Kanal gezogen wird und sich seitdem im künstlichen Koma befindet. Abdi spricht seit dem Unfall kein Wort mehr.

Der Ermittler Clemo setzt alles daran, zu erfahren, was wirklich passiert ist und ob Abdi eine Schuld an dem Unfall trifft.

Ich fand die Story sehr interessant, aber für mich war es eher ein Spannungsroman als ein Thriller, was hier aber keine Kritik darstellen soll. Auch hat dieses Buch gesellschaftskritische Themen aufgegriffen, was mir gut gefallen hat.

Alles in allem hat mir auch dieses Buch wieder sehr gut gefallen. Ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Knaur Verlag
Infos zur Autorin: ©Knaur Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt
Sterne: ©icons8.de

 

Leave a Reply