Rezension Gut Greifenau Morgenröte von Hanna Caspian

Rezension

©Knaur Verlag
Taschenbuch, Knaur TB
01.03.2019, 576 S.

ISBN: 978-3-426-52152-6
Diese Ausgabe ist lieferbar

 

Klappentext

Der 3. Band der großen Familien-Saga um das Gut Greifenau von Hanna Caspian voller dramatischer Verwicklungen für alle Leser von Anne Jacobs und alle Fans von Downton-Abbey 
1918 ist der Frieden mit Russland in greifbarer Nähe. 
Nach einem Mordanschlag ist es fraglich, ob Konstantin das noch erleben wird. Immerhin pflegte die Dorflehrerin Rebecca ihn aufopferungsvoll. Graf Adolphis indes ist verzweifelt. Durch den Kauf von Kriegsanleihen ist das Gut hoch verschuldet. 
Gräfin Feodora drängt Katharina zur Hochzeit mit dem Scheusal Ludwig, einem Neffen des Kaisers. Diese Verbindung wird zur Überlebensfrage für Gut Greifenau. Doch Katharinas Herz schlägt für den Industriellensohn Julius. Kurz vor der Hochzeit flieht sie. In Berlin gerät sie mitten in die Wirren der Novemberrevolution.
Der Krieg ist zu Ende und der Kaiser selbst geflohen.
Der Nachfolgeband zu „Gut Greifenau. Nachtfeuer“.
Die Gut-Greifenau-Reihe im Überblick:
Band 1: Gut Greifenau – Abendglanz
Band 2: Gut Greifenau – Nachtfeuer
Band 3: Gut Greifenau – Morgenröte

Zur Autorin

Hanna Caspian ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihren gefühlvollen und spannungsgeladenen Familiensagas beleuchtet sie bevorzugt fast vergessene Themen deutscher Geschichte. 
Hanna Caspian studierte Literaturwissenschaften, Sprachen und Politikwissenschaft in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Zuletzt war sie Anzeigenleiterin und Projektmanagerin in einem Fachverlag. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist.

Erster Satz

Andächtig ließ Rebekka ihre Hand auf dem Lenker liegen.

Meine Meinung

Ich habe ja schon mit Begeisterung die ersten beiden Bände Abendglanz und Nachtfeuer gelesen bzw. gehört. Daher war ich jetzt sehr gespannt auf den Abschluss dieser Trilogie. 

Es gibt hier natürlich ein Wiedersehen mit den Grafenkindern, dem Grafen und seiner für mich sehr unsympathischen Gräfin und natürlich den Bediensteten, die mir in dieser Reihe auch sehr ans Herz gewachsen sind. 

Wir sind nun Ende 1917 angekommen und die Ereignisse überstürzen sich. Ich werde hier nicht auf den Inhalt eingehen, das soll jeder Leser/Hörer auf jeden Fall selbst erkunden. Für mich war dies aber ein genialer Abschluss der Trilogie und bin nun etwas traurig, dass ich die Familie und den Gutshof wieder verlassen muss. 

Mir hat der 2. Band ja nicht ganz so gut gefallen wie der 1. Band, aber der Abschlussband war wieder einfach nur toll. 

Mein Fazit

Ich kann hier eine absolute Lese- und Hörempfehlung aussprechen. Mir hat der finale Band von Anfang bis Ende total gut gefallen, die Charaktere waren alle sehr toll gewählt. Es hat für mich alles gepasst und ich habe das Buch in kürzester Zeit beendet, es hat mir tolle Lese-und Hörstunden bereitet.

Daher gebe ich diesem Abschluss der Trilogie natürlich sehr gerne 5 Sterne und hoffe, die Autorin bringt bald wieder etwas in dieser Richtung heraus. 

5 von 5 Sternen

 

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Knaur Verlag
Infos zur Autorin: ©Knaur Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

 

 

 

Leave a Reply