Rezension Speak up von Laura Steven

©Knaur Verlag
  • Verlag: Droemer HC
  • Erscheinungstermin: 01.04.2020
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 352 Seiten
  • ISBN: 978-3-426-28233-5
  • 14,99 €
  • Autor: Laura Steven
  • Übersetzt von: Henriette Zeltner Shane

Roman

Izzy O’Neill, Band 1

Witzig, geistreich, feministisch – »Speak Up« ist laut, frech und von höchster Relevanz. Pointiert und unverblümt trifft Laura Steven in ihrem Debütroman den Ton der Zeit und thematisiert typische 21st Century-Themen wie die Friend-Zone und Slut-shaming.

Izzy O’Neill weiß genau, wer sie ist – eine loyale Freundin, Nachwuchs-Komödiantin und Milchshakes und Reese’s Peanut Butter Cups zählen für sie als Grundnahrungsmittel. Doch seit dem Fotos durch das Internet kursieren, die sie nachts auf einer Parkbank bei einer mehr als eindeutigen Handlung mit dem Sohn eines bekannten Lokalpolitikers zeigen, gilt Izzy bei den meisten nur noch als Schlampe.

Und dieses Aufsehen legt sich leider nicht von selbst, wie Izzy ursprünglich vermutet hatte. Im Gegenteil! Plötzlich sieht sie sich nicht nur im Zentrum eines viralen Highschool-Shitstorms, es ufert aus zu einem nationalen Skandal. Statt sich über ihre Gefühle gegenüber ihrem besten Freund Danny klar werden zu können und ihren Plan zu schmieden, wie sie es schnellstmöglich schaffen soll, endlich aus der amerikanischen Kleinstadt zu entkommen, fehlt selbst der schlagfertigen Izzy der gewohnte Sinn für Humor. Sie ist fest entschlossen, zu verhindern, dass andere darüber bestimmen können, wer oder was sie ist. Doch das ist leichter gesagt als getan, wenn alle um sie herum etwas über sie zu reden haben.

Zur Autorin

Laura Steven stammt aus der nördlichsten Stadt Englands. Sie arbeitet als Autorin, Journalistin und schreibt Drehbücher. Schon seit mehreren Jahren engagiert sie sich im Namen der Non Profit-Organisation Mslexia für Frauen in kreativen Berufen, parallel studiert sie Creative Writing an der Northumbria Universität in Newcastle. Steven hat eine Schwäche für Mario Kart, roten Lippenstift, Harry Potter und überzuckerte Saisongetränke von Starbucks.

Meine Meinung

Ich bin durch den ungewöhnlichen Klappentext auf das Buch aufmerksam geworden. Es hörte sich schon einmal sehr nach einer außergewöhnlichen Hauptprotagonistin an und genau die finden wir hier.

Man lernt Izzy kennen, die bei Ihrer total liebenswerten Großmutter aufwächst, da ihre Eltern schon vor Jahren verstorben sind. Die beiden sind ein eingespieltes Team. Schon allein mit diesem Aspekt konnte ich mich total mit ihr identifizieren, weil meine Eltern im Abstand von 5 Wochen damals gestorben sind, als ich etwas älter als Izzy war.

Dann kommt es zu dem schicksalhaften Partyabend, der etwas außer Kontrolle gerät und Izzys Leben und auch sogar ihre Zukunftspläne total durcheinander bringt.

Mehr möchte ich gar nicht verraten.

Mir hat an diesem Roman besonders gut die Thematik gefallen. Aber ich möchte hier auch hervorheben, dass dieses Buch ganz besonders ist durch den Humor, den die Autorin hier trotz der Tragik hereinbringt. In diesem Genre findet man Tiefgründigkeit und Humor sonst eher selten.

Alles in allem kann ich hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Mir hat es sehr schöne Lesestunden bereitet und bekommt von mir sehr gute 4,5 Sterne.

4,5 von 5 Sternen

Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Knaur Verlag
Infos zur Autorin: ©Knaur Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply