Rezension Töchter der Elbchaussee von Lena Johannson

©Aufbau Verlag

Töchter der Elbchaussee

Die Geschichte einer Schokoladen-Dynastie

Klappenbroschur, 416 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3649-8

12,99 € *) / 13,40 € (A)

Inkl. 7% MwSt.

Das Erbe der Schokoladenvilla.

Der Zweite Weltkrieg ist vorbei, Frieda muss schlimme Verluste verkraften. Sie lässt sich nicht unterkriegen und möchte nach und nach ihre Nichte Sarah zur Nachfolgerin in der Schokoladenmanufaktur ausbilden. Doch Friedas Sohn hat andere Pläne. Und dann holt Frieda auch noch die Vergangenheit ein. Wird es ihr zum Verhängnis, dass sie Sarah nie adoptiert hat? Ein Kampf beginnt, der Frieda mehr als die eigene Familie kosten könnte. Kann sie diesen Kampf gewinnen?

Authentisch und berührend: nach dem Vorbild eines Hamburger Kakao-Kontors

Zur Autorin
Lena Johannson, 1967 in Reinbek bei Hamburg geboren, war Buchhändlerin, bevor sie als Reisejournalistin ihre beiden Leidenschaften Schreiben und Reisen verbinden konnte. Sie lebt als freie Autorin an der Ostsee. Bei Rütten & Loening und im Aufbau Taschenbuch sind ihre Romane „Dünenmond“, „Rügensommer“, „Himmel über der Hallig“, „Der Sommer auf Usedom“, „Die Inselbahn“, „Liebesquartett auf Usedom“, „Strandzauber“, „Die Bernsteinhexe“, „Sommernächte und Lavendelküsse“ sowie die Bestseller „Die Villa an der Elbchaussee“, „Jahre an der Elbchaussee“ und „Die Malerin des Nordlichts“ lieferbar.
Meine Meinung
Ich habe diese Reihe ja von Anfang an verfolgt und habe mich daher sehr auf den abschließenden Teil gefreut.
Mir ist der Einstieg auch direkt wieder gelungen. Es geht wieder zurück zu Frieda und ihrer Schokoladenmanufaktur. Zeitlich befinden wir uns in den letzten Zügen des 2. Weltkrieges bis hin zur Sturmflut 1962.
Es gibt für Frieda ein Wiedersehen mit Jason, ihrer ersten Liebe, und mit Selma, der Mutter von Sarah, die Frieda ja großgezogen hat und die auch mit Friedas Sohn das Unternehmen weiter führen soll. Was führt Selma im Schilde?
Es wird also nie langweilig im Hause Hannemann. Ich habe es wieder sehr genossen, Frieda in diesen fast zwei Jahrzehnten zu begleiten. Lediglich das Ende hat mir nicht so zugesagt. Mehr kann ich hierzu leider nicht sagen, ohne zu spoilern.
Alles in allem kann ich hier wieder eine klare Hör- und Leseempfehlung aussprechen. Ich habe diese Reihe sehr gerne verfolgt und würde mich freuen, sollte es doch eine Fortsetzung geben.
Von mir bekommt Töchter der Elbchaussee sehr gute 4,5 Sterne.
Cover, Buchdetails und Klappentext: ©Aufbau Verlag
Infos zur Autoren: ©Aufbau Verlag
Rezension: ©lenisveasbücherwelt.de
Beitragsbild: ©lenisveasbücherwelt.de

Leave a Reply